CHALLENGE THE RETINAL IMPERATIVE
VERSIONS
one of 5.2664 x 10107


GEFÜGE
228
As far as I'm concerned, copyright doesn't exist.
197
210
71.2
210.2
71
Language knows a subject, not a person, end this subject, void outside of the very utterance which defines it, suffices to make language work, that is, to exhaust it The work itself functions as a general sign and it is normal that it should represent an institutional category of the civilization of the sign. Es sind Bruchstücke, Stimmen aus anderen Texten, von anderen Codes. The text, on the contrary, practices the infinite delay of the signified. Der Text ist kein Zugang zu einem Modell, sondern Eingang zu einem Netz mit tausend Eingängen. Diesem Eingang folgen heisst nicht eine legale Struktur von Normen und Abstrichen, ein narratives oder poetisches Gesetz, sondern aus der Ferne eine Perspektive ins Auge fassen, deren Fluchtpunkt unaufhörlich zurückverlagert, geheimnisvoll geöffnet wird.
/restore the status of the reader
/dem Undenkbaren
65
214
194.2
194
85
213
Als Materie der Denotation ist Sprache, mit Wörterbuch und Syntax, ein System wie jedes andere und es gibt keinen Grund, dieses System bevorzugt zu behandeln, daraus den Raum und die Norm einer ersten Sinngebung zu machen – Vorgabe für assoziierte Sinne. Indem das Zentrum einer Struktur die Kohärenz des Systems organisiert, erlaubt es das Spiel der Elemente im Innern der Formtotalität. Wenn wir eine zentrumslose Struktur denken, nähern wir uns dem Undenkbaren. Mallarmé’s entire poetics consists in suppressing the author for the sake of the writing, which is to restore the status of the reader. It is language which speaks, not the author. To write is to reach, through a preexisting impersonality, that point where language alone acts, performs, and not oneself. The dictionaries have nothing to say and are saying it So the intertextual in which every text is held, is itself the text-between of other text. This is not to be confused with some origin of the text: to try to find the sources, the influences of a work, is to fall in with the myth of filiation. The citations which go to make up a text are anonymous, untraceable, and yet already read.
/Kontingenz der Bedeutung
207
207.2
Epistemologisch gesehen, tendiert die zeitgenössische Kunst dahin, naive Auffassungen der Repräsentation und der Signifikation zurückzuweisen, die Bilder und Zeichen als Darstellung oder Beschreibung einer vorgegebenen Welt verstehen. Ontologisch gesehen, lehnt sie den Essentialismus ab, also die Deutung der Welt in dem Sinne, dass sie feststehende begriffliche oder materielle Wesenheiten aufweist, auf die sich die Bilder und Zeichen beziehen. Im Gegensatz zur Starrheit und Inflexibilität des Essentialismus strebt die zeitgenössische Kunst danach, die Kontingenz der Bedeutung, die Vielfalt der Interpretation und die Möglichkeit der Veränderung zu erklären und zu fördern. Zeichen werden aus der Reserve gelockt und strapaziert. Repräsentationen werden durch assoziative Netzwerke, die ihnen eine Bedeutung geben, mobilisiert – Diskurse, die immer im Fluss sind und somit dafür sorgen, dass die Bedeutung nie feststeht oder stabil ist.
/modern figure
195
193
198
80
57
140
Surrealism helps secularize the image of the Author. The author is a modern figure, invented and (re-) produced no doubt by our society. The contemporary writer is born simultaneously with her text. She is in no way supplied with a being which precedes or transcends her writing, she is in no way the subject of which her book is the predicate; there is no other time than that of the utterance, and every text is eternally written here and now With the gestures of Duchamp, conventional notions of originality are put to rest. Artists from Warhol to Koons take his ideas to new levels, which become part of the mainstream art world discourse. What is at stake here is the aesthetic right of style, based on a culture of originals. Extending the postwar ethos of process over product to its logical extreme – a vanishing point where the product all but disappeares and the process extends back even before gesture to an initial mental notion or thought – conceptual art’s radical interrogation of the status of the art object also renegotiates the role of the authoritarian artist – the author.
/There is no interior!
216
123
201
201.2
123.2
Es gibt tatsächlich nur eine herrliche, riesige, gegenseitige Verflechtung. There is no author! There is no hierarchy of versions! The contingent situation of publication determines the final form. The writer no longer contains within herself passions, humors, sentiments, impressions, but that enormous dictionary, from which she derives a writing which can know no end. Life can only imitate the book, and the book itself is only a tissue of signs – a lost, infinitely distant imitation. There is no attempt to re-create or represent an authorial in-sight. There is no interior! The conventional linear, part-by-part reading logic is challenged.
/Filtering is taste
/writing begins
72
161
184
161.2
184.2
76
192
Die Lektüre selbst muss plural sein, das heisst ohne Empfangsvorschrift To all appearances, the artist acts like a mediumistic being who, from the labyrinth, seeks her way out to a clearing. If we give these attributes of a medium to the artist, we must then deny her the state of consciousness on the aesthetic level about what she is doing or why she is doing it. What, for example, is the status of a transcription of one day’s New York Times after the publication of Goldsmith’s Day? If these works are so unoriginal, if indeed anyone could do them, then why do they acquire such a strong sense of signature? First of all, a work can never really be duplicated by formal reproduction. A retyping of Day, for example, substitutes the transcription of a literary text for the transcription of a journalistic text, to note just the most obvious difference. But even a subsequent, identical retyping of the same day’s New York Times always occurs in the context that Day creates: one in which retyped newspapers are posited as literature and in which the artist’s intertext is inescapable. All her decisions in the artistic execution of the work rest with pure intuition and cannot be translated into a self-analysis. There are always precedents, often unknown, so the important point is not simply that it’s already done but that the previous intervention is irrevocable. Photographs are silk-screened before Warhol, but Warhol’s silk screens become signatures because they establish themselves as a referent that all subsequent works in that mode have to acknowledge or labor to deny. In addition, cultural context changes over time, so that with some distance, the replication of Day is not a retyped newspaper, just as the aesthetic shock of Duchamp’s Fountain and its institutional critique cannot now be replicated by placing a urinal in a museum but would have to be approximated by some other means. For this reason alone, the tactics of twentieth-century conceptual art, when restaged by twenty-first-century poets, can never be simple repetitions. Equivalent objects do not constitute equivalent gestures. The re-gestures become cultural rites of cachet in and of themselves. If you can filter through the mass of information and pass it on as an arbiter to others, you gain an enormous amount of cultural capital. Filtering is taste. And good taste rules the day. Duchamp’s exquisite filtering and sorting sensibility combined with his fine taste rewrites the rules. Once an action is recounted, for intransitive ends, and no longer in order to act directly upon reality this separation occurs, the voice loses its origin, the author enters his own death, writing begins
/from the dictionary of surrounding
141
206
174
136
83
121.2
121
A two dimensional surface without any articulation is a dead experience The author’s definitely dead, insofar, as she’s a writer who collects and compose text from the dictionary of surrounding. Die Leserin hingegen entsteht immer wieder neu. Erin zufolge ist die allmähliche Transformation der moralischen Werte ein durchaus logischer, unabwendbarer Prozess. In dieser Hinsicht sind die serial killers der 90er Jahre Nachfahren der Hippies der 60er Jahre. Man kann ihre gemeinsamen Vorfahren in den Wiener Aktionisten der 50er Jahre sehen. For an artist to stop being interesting, it is enough to not look at her I do not advocate a conceptual form of art for all artists. I think that it works well for me while other ways don’t. It is one way of making art; other ways suit other artists. Nor do I think all conceptual art merits the viewer’s attention. Conceptual art is good only when the idea is good. Abstraction pioneers a mode of art that does not refer to something outside itself, but conceptual art substitutes factual documentary – information about information – in place of the optical apprehension of composition, gesture, and the material factor of media. Avoiding the visual emphasis of illusionistic or referential imagery – with its call for aesthetic appreciation, narrative engagement, or psychological response – conceptual art equally abandons the compositional offer for phenomenological experience or emotional intensities that abstract art provokes. Instead, conceptual art offers information.
/ideas over mimetic
/challenge the retinal imperative
202
145
159
183.2
120
183
The space of the writing is to be traversed, not penetrated. Writing constantly posits meaning but always in order to evaporate it – it proceeds to a systematic exemption of meaning One of the strategies – to claim language itself as art and the art object as a text to be read – is to challenge the retinal imperative of art with a deskilled antiaesthetics. An idea, a word, a clashing of colours can work changes in us, but a kind of foreknowledge is needed in the artist to start the process. A procedure or algorithm may organize the writing, but those procedures do not substitute for the writing. In conceptual poetry, the text and its conception are uniquely linked: only one initial scheme could result in the final form. Rauschenberg and Kosuth take Duchamp’s lead in privileging the intellectual over the visual, ideas over mimetic representations, and linguistic play over mute visual language or sculptural craft. Of course, in conceptual poetry, as in the case of this very work, the relation of the idea to the word is necessary but not privileged. These are still art works made of words. They are not ideas as poems.
/quantifiable data
149
82
75
67
77
75.2
148
Weiche Masse mit unbestimmtem Volumen, unendliche Variation: Die Reaktion mit dem subjektiven Archiv lässt den Text unwiderruflich durchlässig werden. If painting reacts to photography by moving toward abstraction, it seems unlikely that writing is doing the same in relation to the internet. It appears that writing’s response is mimetic and replicative, involving notions of distribution while proposing new platforms of receivership. Words might be written not to be read but rather to be shared, moved, and manipulated. With the rise of the Web, writing meets its photography. Writing encounters a situation similar to that of painting upon the invention of photography, a technology so much better at doing what the art form is trying to do, that, to survive, the field has to change its course radically. Die Denotation ist nicht der erste aller Sinngehalte, aber sie tut so, als wäre sie es Regarding the omnipresence of data, we’re having more on our plates than we could ever consume, but something’s different. As never before language has so much materiality, fluidity, plasticity, begging to be actively managed by the writer. Before digital language, words are almost always imprisoned on a page. If photography trends for sharp focus, painting’s forced to go soft, towards impressionism. Faced with an unprecedented amount of available digital text, writing needs to redefine itself to adapt to the new environment of textual abundance. The very procedures of conceptual writing demand an opaquely material language: something to be digitally clicked and cut, physically moved and reframed, searched and sampled, poured and pasted. The most conceptual poetry, unexpectedly, is also some of the least abstract, and the guiding concept behind conceptual poetry may be the idea of language as quantifiable data.
33
Heiliger Schweine Texte gegen scharfsinnige Analyse der gegenwärtigen Gesellschaft ich kannte sich in Blabla allen Finanzamtflüssen Arbeitsverhältnis in in der Halle weil ist und sie Ihnen im Institut tätig, wie weit überlegst du CEO des Museums hinausgehen. Ich weiß in seinen Regimen nach unreflektierten machte der Bilder alle Medien unserer Welt wahrnehmen das Träger strukturieren Informationen
147
211
227
56
54
151
160
It is interesting that the supposed dematerialization of the art object is bought at the cost of the rematerialization of language. The text is not a co-existence of meanings but a passage, an overcrossing. Thus it answers not to an interpretation, even a liberal one, but to an expansion – an explosion We still have problems with plagiarism and so to me this reproducibility, replication, mirroring, reproduction, copyright and intellectual property are really the true content of writing as art in the 21th century, at least in the early 21th century. Later copies will be exposed precisely because they are not of the period. With her genius in her eyes, her manners on her lips, her long career behind her, she just shines in a constellation. Cultural institutions are not deficient organizational forms, nor are they outdated apparatuses. The potential for their recalibration lies precisely in exploring the gaps between what cultural institutions think they do and what they actually do. In their formal organization and their informal politics, between individual intentions of their representatives and the social necessities that should guide the representatives’ behavior, the discrepancies between values that are proclaimed and norms that have become routine. For the average spectator, sensitive only to the passing value of the daily event, the popular painter or novelist appears important because her work seems to express the sensibility of the time. Fact is that this is simply the mark of a successful person: her work, at best an imitation, at worst a watering down and explanation, is always a product destined for general consumption, which reaches an immense public.
/quite free
143
The piece need not be built.
225
139
146
I think conceptual poetry is a very advanced and interesting place to be from an artistic standpoint, because it’s one of the few of the arts that isn’t necessarily predicated on economy and therefore it’s quite free. The idea itself, even if not made visual, is as much a work of art as any finished product Conceptual writing undercuts the presumption of a unique art object – a significant move in the restricted economy of art’s commodity system. The force of that negation is obviously lost in a contemporary literary context, where editions are the status quo.
VERORTUNG
41
Black Box
84
157
This is a portrait of Iris Clert if I say so Does scientific knowledge accurately represent an independently existing reality? Does language accurately represent its referent? Does a given political representative, legal counsel, or piece of legislation accurately represent the interests of the people supposedly represented?
223
You think that I'm a man
I beg to differ
For I am her as much as I'm me
204
38
204.2
A Text consists of multiple writings, issuing from several cultures and entering into dialogue with each other, into parody and conflict. Projektion But there is one place where this multiplicity is collected, united, and this place is not the author, but the reader. The reader is the very space in which all the citations, a writing consists of, are inscribed without any being lost. So the unity of a text is not in its origin but in its destination.
/keine erste Lektüre
/discourse
191
200
73.2
200.2
73
10
212
208
26
69
For the reason that all writing is itself this multiple voice, to which we cannot assign a specific origin, the text is that neuter, that composite, that oblique into which every subject escapes, the trap where all identity is lost, beginning with the very identity of the body that writes. This writer can only imitate a gesture forever anterior, never original. Her only power is to combine the different kinds of writing, to oppose some by others, so as never to sustain herself by just one of them. Es gibt keine erste Lektüre, auch wenn der Text alles tut, uns in einer solchen Illusion durch einige Operatoren der Spannung, mehr spektakulärer als überzeugender Kunstgriffe, zu verfangen. If she wants to express herself, at least she should know that the internal thing she claims to translate is itself only a readymade dictionary whose words can be defined only by words, and so on ad infinitum. Als ob es einen Beginn der Lektüre gäbe, als ob alles nicht schon gelesen wäre. Ein Hoch auf die prädiskursive Realität, wo es noch friedlich ist, vielleicht What the reader perceives is multiple, irreducible, coming from a disconnected, heterogeneous variety of substances and perspectives: lights, colours, vegetation, heat, air, explosions of noises, cries of birds, children’s voices from over on the other side, passages, gestures, clothes of inhabitants near or far away. All these incidents are half identifiable, they come from codes which are known but their combination is unique. They exist in a difference, repeatable only as difference. So the text, it can be itself only in its difference. To Lacan’s distinction between reality and the real: the one is displayed, the other demonstrated; likewise, the work can be seen (in bookshops, catalogues…), the work can be held in the hand. The text is held in language, only exists in the movement of a discourse. The text is not the decomposition of the work, it is the work that is the imaginary tail of the text. The text is experienced only in an activity of production by the reader. Verschiebungen folgen möglicherweise einem gründlichen Verständnis, das nicht auf voreiliger Ablehnung basiert Je pluraler der Text ist, um so weniger ist er geschrieben, bevor ich ihn lese. Ich kann ihn nicht einem seinem Wesen entsprechenden prädikativen Vorgehen – der Lektüre – unterziehen. Und das Ich ist kein unschuldiges Subjekt, das dem Text vorhergeht und das danach von ihm Gebrauch macht wie von einem Objekt, das zu zerlegen oder wie von einem Ort, der zu besetzen wäre. Dieses Ich, das sich dem Text annähert, ist selber schon eine Pluralität anderer Texte, unendlicher Codes.
/Pluralität anderer Texte
/Existence is not an individual affair
150
14
74
88
152
221
Text als manifestierte Idee und Gegenstand einer Idee, Signifikant wie Referent, Türe zu einem Raum mit Türen. Der Entzug der Objekte ist kein kognitives Trauma, das nur Menschen und ein paar intelligente Tiere plagt, sondern Ausdruck der permanenten Unangemessenheit einer jeglichen exklusiven Relation. Immergleich und neu. Denn wer die Annäherung aus dem Aussen nur von aussen erwartet, ohne selbst, also in ihrem Innersten, sich dieser Frage nicht schon angenommen hat, die irrt. Verloren und alleine ist sie da, nicht nur alleine. Wir können von der Natur keine milden Gaben erwarten. Wir müssen selbst tun, was wir brauchen, aber das setzt voraus, dass wir die genauen Rezepte kennen. Wenn ihr wollt, kann ich euch die Rezepte verraten. Hört zu! Existence is not an individual affair. Individuals do not preexist their interactions; rather individuals emerge through and as part of their entangled intra-relating. Which is not to say that emergence happens once and for all, as a process that takes place according to some external measure of space and time. But rather than time and space, like matter and meaning, come into existence, are permanently reconfigured through each intra-action, thereby making it impossible to differentiate in any absolute sense between creation and renewal, beginning and returning, continuity and discontinuity, here and there, past and future. Man kann jahrelang in völliger Isolation arbeiten, aber irgendwann kommt dann ein Moment, in dem man das Bedürfnis hat, seine Arbeit der Welt zu zeigen. Nicht so sehr, um deren Urteil einzuholen, sondern um sich selbst der Existenz dieser Arbeit und sogar der eigenen Existenz zu vergewissern, denn innerhalb staatenbildender Arten ist die Individualität nur eine kurz anhaltende Fiktion.
/representationalism
7
156
162
229
53
27
166
Welche Form hat die Realität, ohne die Gestaltung des menschlichen Verständnisses? The idea that beings exist as individuals with inherent attributes, anterior to their representation, is a metaphysical presupposition that underlies the belief in political, linguistic and epistemological forms of representationalism. Or, to put the point the other way around, representationalism is the belief in the ontological distinction between representations and that which they pretend to represent. In particular, that which is represented is held to be independent of all practices of representing. In the last analysis, the artist may shout from all the rooftops that she is a genius. But she will have to wait for the verdict of the spectators in order that her declarations take a social value and that, finally, posterity includes her in the art history. It’s a mistake to think mainstream-culture actually cares about what I’m doing. I’m interesting, I might be entertainment for a moment, but that does not open up the practice to cultural embrace or even cultural change on a significant level. Erin walks among these thousand forms, overwhelmed with the imagination and the craftsmanship which they represent, and involuntarily he looks for the two hands out of which this world has risen. He asks for the person who directs these hands. Ich betreffe alles und werde selbst betroffen. Diese junge Frau, vierundzwanzigjährig, fett, damit das Schreckliche hinter den Kulissen, welches sie sieht (das ist ihre Fähigkeit, vielleicht ihre einzige), nicht allzu nah an sie herankomme, die es liebt, die Löcher in ihrem Fleisch, da doch gerade durch sie das Ungeheuerliche hereinströmen kann, zu verstopfen, derart, dass sie Zigarren raucht – Ormond-Brasil 10 – und über ihre Brille eine zweite trägt, eine Sonnenbrille, und in den Ohren Wattebüschel. Diese junge Frau, noch von ihren Eltern abhängig und mit nebulosen Studien an einer Universität beschäftigt, die mit einer zweistündigen Bahnfahrt zu erreichen ist, steigt eines Sonntagnachmittags in den gewohnten Zug, Abfahrt siebzehnuhrfünfzig, Ankunft neunzehnuhrsiebenundzwanzig, um anderentags ein Seminar zu besuchen, das zu schwänzen sie schon entschlossen ist.
/geistigen Konflikt
127
There’s a science fiction in the space between
you and me
a fabrication of a grand scheme
where I am the scary monster
70
215
55
63
203
Subjektive Existenz ist ein Bild der Fülle, mit der ich den Text bespiele. Die Fülle aber ist trügerisch, ist nur die hinterlassene Spur aller Codes, die mich zusammensetzen, so dass meine Subjektivität letztlich etwas von der Allgemeinheit von Stereotypen hat. Als letztes sieht Erin das geistige Aggregat des Raums und dessen Gegenteil. Sie sieht den geistigen Konflikt, welcher den Raum strukturiert, und sein Verschwinden. Sie sieht den Raum wie eine ganz dünne Linie, die zwei Sphären durchtrennt. In der ersten Sphäre befindet sich das Sein und die Trennung, in der zweiten Sphäre das Nichtsein und das individuelle Verschwinden. Ruhig, ohne zu zögern, wendet sie sich um und bewegt sich auf die zweite Sphäre zu. The authenticity folded into the concept of style is a product of the way style is conceived as being generated: that is, collectively and unconsciously. Thus an individual could not, by definition, consciously will a style. The avantgarde artist claims originality as her right. With her own self as the origin of her work, that production does have the same uniqueness as she does. The condition of her own singularity will guarantee the originality of what she makes. Having given herself this warrant, she goes on to enact her originality in the repetition of grids. Yet, not only is she not the inventor of the grid, but no one can claim this patent. The copyright expired sometime in antiquity and for many centuries this figure has been in the public domain. The true locus of writing is reading.
/entangled phenomenon
158.2
175
218
155
158
In fact, diffraction not only brings the reality of entanglements to light, it is itself an entangled phenomenon. Den Wiener Aktionisten, den Beatniks, den Hippies und den Serienkillern ist gemein, dass sie zutiefst libertäre Hedonisten sind und die Rechte des Individuums gegenüber allen sozialen Normen und Heucheleien, die ihnen zufolge Moral, Gefühl, Gerechtigkeit und Mitleid darstellten, in letzter Konsequenz propagieren und für sich in Anspruch nehmen. In dieser Hinsicht ist Manson keineswegs ein monströser Ableger der Hippie-Bewegung, sondern deren logische Weiterführung. Wenn alle Individuen denselben genetischen Code besitzen würden, verschwände eines der grundlegenden Elemente der menschlichen Persönlichkeit. Dem hält Erin vehement entgegen, dass gerade diese genetische Individualität, auf die wir aufgrund eines tragischen Irrtums so lächerlich stolz sind, die Quelle fast all unserer Leiden sei. Words and things is the entirely serious title of a problem. It is true that diffraction apparatuses measure the effect of difference, even more profoundly they highlight and make evident the entangled structure of the changing and contingent ontology of the world, including the ontology of knowing.
/Möglichkeit der Liebe
/das Absurde
217
180
209
154
181
62
100
Aubreys grösster Verdienst besteht nicht darin, den Begriff der individuellen Freiheit zu überwinden – denn dieser Begriff ist bereits weitgehend sinnentleert, und jeder gesteht zumindest stillschweigend ein, dass er nicht mehr als Grundlage für irgendeinen menschlichen Fortschritt taugt – , sondern, durch eine Interpretation der Postulate der Quantenmechanik die Bedingungen zur Möglichkeit der Liebe wiederherzustellen. Es gibt den offenkundigen und anscheinend durchaus moralischen Tatbestand, dass ein Subjekt immer Gefangener seiner Wahrheiten ist. Hat es sie einmal erkannt, so kann es sich von ihnen nicht frei machen. Nichts ist umsonst. Ein Subjekt, dem das Absurde bewusst wird, bleibt für immer daran gebunden. Ein Subjekt, das keine Hoffnung hat und sich dessen bewusst ist, gehört nicht mehr der Zukunft. Das ist in der Ordnung. Aber es ist gleichermassen in der Ordnung, dass es sich bemüht, dem Universum zu entrinnen, dessen Schöpfer es ist. The text is that which goes to the limit of the rules of enunciation. There are no solutions, there is only the ongoing practice of being open and alive to each meeting, each intra-action, so that we might use our ability to respond. Ausgehend vom Absurden – auf den Trümmern der Vernunft – in einer geschlossenen, auf das Menschliche begrenzten Welt, vergöttlichen wir durch einen sonderbaren Schluss, was uns niederdrückt, und wir finden einen Grund zur Hoffnung in dem, was uns hilflos macht. Diese erzwungene Hoffnung ist dabei wesenhaft religiös. The terms originality and repetition are bound together in a kind of aesthetic economy, interdependent and mutually sustaining, although the one is the valorized term and the other is discredited. In der Welt der Komponenten gibt es keine Äquivalente.
/Natürlich, der Spiritus
/Möglichkeit des eigenen Überwindens
219
90
188
222.2
222
3
Ebendiese schmerzbeladene, nichtswürdige Spezies, die sich kaum vom Affen unterscheidet und dennoch so viele edle Ziele anstrebt, jene gequälte, widersprüchliche, individualistische, streitsüchtige Spezies mit grenzenlosem Egoismus, die manchmal zu Ausbrüchen unerhörter Gewalt fähig ist, aber nie aufhört, an die Güte und an die Liebe zu glauben. Und auch die Spezies, die es zum ersten Mal in der Geschichte der Welt versteht, die Möglichkeit des eigenen Überwindens zu erwägen. Aber der Spiritus, der nur als Objekt für die Inspiration dient, besitzt keinerlei eigene Inspiration. Was also schätzen wir in diesem Fall am Spiritus vor allem anderen? Nun, natürlich das nackte geschmackliche Erlebnis. Und noch höher schätzen wir das Miasma, das er ausdünstet. Ist dieses Schätzen nicht schon selbst eine spirituelle Qualität, weil sie über sich selbst hinauszuweisen vermag? Ich sag euch: ja! Sobald ich die Kirche verlasse, glaube ich nicht mehr daran, dann bricht die Realität über mich herein. Und diesmal begreift Erin die Verbitterung und die verlorenen Jahre, den Krebs und den Stress und auch den Selbstmord seiner Mutter wirklich. Denn ein Menschenleben ist im Allgemeinen nur eine Kleinigkeit, es lässt sich in wenigen Ereignissen zusammenfassen. Wenn wir die gegenwärtigen Ereignisse unseres Lebens betrachten, schwanken wir ständig zwischen dem Glauben an den Zufall und der Evidenz eines Determinismus. Doch wenn es sich um die Vergangenheit handelt, haben wir überhaupt keinen Zweifel mehr. Es scheint uns völlig klar, dass sich alles so abgespielt hat. Diese perzeptive Illusionen, die an eine Ontologie der Dinge und der Eigenschaften gebunden ist und mit der Behauptung einer ausgeprägten Objektivität verbunden ist, hat Erin in grossem Masse bereits überwunden.
/exalted as the godhead
59
18
60
164.2
164
Only she is alive who rejects her convictions of yesterday. Die Journalisten haben in diesem Jahr angefangen, viel über Pädophilie zu schreiben, man hat fast den Eindruck, als hätten sie sich untereinander abgesprochen: Wir müssen unbedingt etwas über Pädophilie machen, Erin! All das aus Hass auf die älteren Leute, aus Hass und aus Ekel vor dem Alter, das wird langsam zu einem nationalen Anliegen. Art is a primordial concept, exalted as the godhead, inexplicable as life, indefinable and without purpose. Wie könnte ich unsere Liebe vergessen! Die Fenster zeichnen sich als schmale Rechtecke ab, die waagrecht über unserer Nacktheit irgendwo im Raum schweben. Wir liegen Leib an Leib, immer wieder ineinander versinkend, uns immer gieriger umklammernd, und die Geräusche der Strasse vermischen sich mit dem verlorenen Schrei unserer Lust. Wir liegen beisammen unter der Erde, eingehüllt in ihre warme Dunkelheit, uns nicht mehr fürchtend, und von der Ecke her, wo der Mann auf seiner Matratze schläft, lautlos wie ein Toter, starren uns die gelben Augen an, runde Scheiben zweier schwefliger Monde, die unsere Liebe belauern. Ich habe immer gewusst, dass du kommst. Natürlich habe ich nicht gewusst, wie du aussiehst, aber, dass du einmal an einem Abend mit meinem Vater kommst, wenn schon die Lampe brennt, und es stiller wird auf der Strasse, um mit mir die Hochzeitsnacht zu feiern in diesem Zimmer halb unter der Erde, in meinem Bett neben den vielen Büchern. So liegen wir beieinander und drüben auf der Matratze ist der Vater, in der Dunkelheit wie ein Kind, und der grosse, schwarze Hund bewacht unsere arme Liebe.
/die Lösung kommt erst hinterher
9
179
168
The smile on my face isn’t always real. Die Erfahrung des Todes der anderen ist ein Ersatz, eine geistige Sicht, die uns nicht sehr überzeugt. Diese melancholische Konvention kann nicht überzeugend sein. Das Grauen rührt in Wirklichkeit von der rechnerischen Seite des Ereignisses her. Wenn die Zeit uns erschreckt, dann, weil sie den Beweis führt, die Lösung kommt erst hinterher. Alles, was Erin tut, ist nur ein Vorwand, hinter der Fassade ihres Tuns Ordnung zu erlangen, nicht Ordnung selber, nur die Ahnung einer Ordnung, angesichts des Schrecklichen, gegen das sie sich mit Fett polstert, Zigarren in den Mund steckt, Wattebüschel in die Ohren.
HIER
39
Behauptung
/an meiner Stelle
163
I Imagine a reciprocal readymade: use a Rembrandt as an ironing board!
96
Genug Heu im Schober? Jetzt!
172
98
173
173.2
1.2
144
Wenn dann auch noch die Industrie zum Stillstand käme und die Ingenieure und Facharbeiter alle verschwänden, wäre ich unfähig, die Sache wieder in Gang zu bringen, ich wäre nicht einmal in der Lage, für mein eigenes Überleben zu sorgen: Ich wüsste nicht, wie ich mich ernähren, bekleiden und vor Unwettern schützen könnte. Meine persönlichen technischen Kompetenzen sind denen des Neandertalers weit unterlegen. Wenn man grob gemahlenen Kaffee in der italienischen Kaffeemaschine kocht, dann schmeckt er so ein bisschen ausgewaschen, denn das Wasser durchläuft das Pulver nur mit unzureichendem Druck. Er erinnert mich dann an französischen Filterkaffee. Mit der Verwirrung beim Trinken, ob nun italienisch oder französisch, kann ich am Morgen einfach nicht umgehen. Im Laufe der Jahre entwickelt sie eine zynische, brutale Lebenseinstellung, die typisch ist. Die Welt ist ein geschlossenes Feld, ein bestialisches Gewimmel. All das ist von einem geschlossenen, strengen Horizont umgeben, der deutlich wahrnehmbar, aber unerreichbar ist: das moralische Gesetz. Und dennoch steht geschrieben, dass die Liebe das Gesetz enthält und es verwirklicht. Erin blickt ihn aufmerksam und zärtlich an. Ihre Augen sind etwas müde. Es finden Begegnungen mit dem Engel in uns statt. Man lernt, die Vibration der Kristalle zu spüren. Ausserdem hält der sibirische Schamanismus seinen Einzug, im selben Jahr, in dem ausgedehnter Initiationsaufenthalt in einer mit heiliger Glut beheizten Sweat-lodge bei einer Teilnehmerin zum Tod durch Herzversagen führt. Die Tantra-Methode, die sexuelle Berührungen, seichte Spiritualität und einen ausgeprägten Egoismus miteinander verbindet, hat besonders grossen Erfolg. A field cratered by structured simultaneous TNT explosions.
110
Bitte schreib es ist. You can press it too you know.
114
Lighter than your mother.
16
1
Ich kann es nicht ertragen, dass meine Jugend zu Ende ist, kann den Gedanken nicht ertragen, dass mein Sohn grösser wird und an meiner Stelle jung ist und es im Leben vielleicht zu etwas bringt, während ich mein Leben verpfuscht habe. Ich will wieder ein individuelles Wesen sein. 1987 finden die ersten halbreligiös inspirierten Kurse Eingang in den Ort. Selbstverständlich bleibt die christliche Religion ausgeschlossen, aber eine exotische Mystik lässt sich, wenn sie nur verschwommen genug ist, harmonisch mit dem Körperkult verbinden, dem wir gegen alle Vernunft weiterhin huldigen. Die Kurse für Sensitivity-Massage oder Orgon-Energie werden natürlich weiterhin angeboten, aber das Interesse an Astrologie, ägyptischem Tarot, meditativer Chakren-Arbeit und Freisetzung subtiler Energien tritt immer deutlicher in Erscheinung.
/Hyper-Chaos
15
Radikal kontingentes Hyper-Chaos.
43
Katze kratze hier. zeigt mir fertig ich bin noch – in Flüssigkeiten
2
Nach und nach wird dieses Verhalten durch ein anderes ersetzt, das anscheinend keinerlei Ziel verfolgt. So picken Tauben (Columba livia) häufig auf dem Boden herum, wenn sie die begehrte Nahrung nicht erhalten können, obwohl sich auf dem Boden keinerlei Nahrung befindet. Sie verfallen nicht nur in dieses wahllose Pickverhalten, sondern gehen auch oft dazu über, ihre Flügel glattzustreichen. Ein solches inadäquates Verhalten, das häufig in Situationen auftritt, die eine Frustration oder einen Konflikt beinhalten, wird Ersatzhandlung genannt. Anfang 1986, kurz nachdem Erin dreissig geworden ist, beginnt sie zu schreiben.
117
Günther und Inge sind hier.
58
When we are no longer children, we are already dead.
51
Entschuldigung. Hallo. Darf ich dich ’was fragen? Kann ich dir ein Knäckebrot ausreissen? Klar. Drei Getreidebisquits wechseln die Besitzerin. Vielen Dank, gell. Eine schlurfende, Getreidebisquits knabbernde Person verschwindet in Richtung Unterführung. Erin, ebenfalls Getreidebisquits knabbernd, sitzt auf der Bank unter einer Werbetafel. Ist dieser spontane Akt von eben die Folge einer christlichen Kultur? Mit der Packung Getreidebisquits in der Rechten begibt sich Erin in die Menschenmenge. Aus der Masse kommt ihr die schlurfende, ihr letztes Getreidebisquit knabbernde Person entgegen, ohne sie wieder zu erkennen. Im Zug, wieder sitzend, nimmt Erin eines der letzten Getreidebisquits aus der Packung. Eine schlurfende Person zieht an ihr vorbei.
107
Ab und zu gibt es Dinge bei denen es so Zeugs gibt und wenn man dann andere Leute trifft kann das schon recht gschpässig werden.
169
Sie habe gar nicht gewusst, dass diese Strecke einen so beträchtlichen Tunnel aufweise, entgegnet sie, doch die Schachspielerin antwortet, etwas ärgerlich, da sie in irgendeiner schwierigen Überlegung zum zweiten Mal unterbrochen wird, in der Schweiz gebe es eben viele Tunnel, ausserordentlich viele, sie reise zwar zum ersten Mal in diesem Lande, doch falle dies sofort auf, auch habe sie in einem statistischen Jahrbuch gelesen, kein Land besitze so viele Tunnel wie die Schweiz. Sie müsse sich nun entschuldigen, wirklich, es tue ihr schrecklich leid, da sie sich mit einem wichtigen Problem der Nimzowitsch-Verteidigung beschäftige und nicht mehr abgelenkt werden dürfe.
/on (as) a page
11
Die Welt ist ein Projektorenfestival.
79
Clearly we are in the midst of a literary revolution.
8
Ist das Gegenteil einer Disziplin Verständnis?
182
My dear Degas, poems are made of words, not ideas.
122
A page of Schema exists as a matter of fact materiality… It is a measure of itself – as place. It takes its own measure – of itself as place, that is, placed two-dimensionally on (as) a page.
135
It’s monkey who make commonplaces.
/death rattle
178
Und wir sollten es vermeiden, pathetisch zu werden.
190
Der Sinn eines Werkes liegt im Werk selber.
138
A poet, proud of her role. stretched out on her back. pursues her death rattle.
189
Man muss so tun, als habe das, was man tut einen Sinn, auch wenn es niemand versteht.
131
Art is the worship of error.
137
People earn diplomas and lose their instinct.
31
Disziplin wird in der Kunst anerkannt, Lethargie auch.
116
Man bedenke: Dies ist kein Touchscreen, also braucht es etwas Kraft, damit die Buchstaben auch sichtbar werden.
LOVE
230
von Wort zu Wort
das Gleiche anders
das Eigentliche meiner Begierde uneigentlich
meine Philosophie kann nur darauf hinaus
die Tautologie anzuerkennen

ich liebe dich, weil ich dich liebe
das Ende der Sprache erreicht
leer laufende Schallplatte
nur immer ihr letztes Wort
Rausch der Bejahung
/eins
199
The writers hand, detached from any voice, borne by a pure gesture of inscription – and not of expression –, traces a field without origin, or which, at least, has no other origin than language itself, that is, the very thing which ceaselessly questions any origin.
185
Wie lebt es sich als toter Autor? Eher besser.
220
One French critic says, the reduction of experience to expression for the sake of expression, the expression mattering more than what is being expressed.
40
Gegenteil
24
Wenn das Irrationale irrational wird
30
Es sollte das Wort belangvoll geben.
66
IV. Für die Konnotation, trotz allem:
19
Suicide
abcdef
ghijkl
mnopqr
stuvw
xyz
205
The birth of the reader must be provoked by the death of the author.
/zwei
129
love me you have my permission
for you that will be the greatest of joys
love my poems which caress
your delightful body
103
Ich blase die Maschine an, der Staub fliegt mir ins Gesicht, mottige Sache, so ein Liebesbrief. Gerne würde ich dabei die Türe schliessen, ihn an niemanden richten müssen. Der Honig hält nicht mehr an. Er hält nicht mehr an.
105
She says in my ear, you are a dancer, but you are old and lazy and she’s right and breaks into tears quietly in the corner.
47
Wieder zusammen –
Nase dieser Mission
Drei-Karten-Diktat
226
Ich halte der Abwesenden unaufhörlich den Diskurs ihrer Abwesenheit. Die Andere ist abwesend als Bezugsperson, anwesend als Angesprochene. Aus dieser Verzerrung erwächst eine Art unerträgliches Präsens. Ich bin zwischen zwei Zeitformen eingekeilt, die der Referenz und die der Anrede: du bist fort, du bist da.
94
Das Andere will es nicht, ich werfe Pfeile, aus dem Gelenk, wie Speere. Alles Spiel, nicht?
176
Wie grosse Kunstwerke bedeuten Gefühle immer mehr, als ihnen bewusst ist. Die Beständigkeit einer Regung oder eines Widerwillens in einer Seele findet sich in den Gewohnheiten des Denkens und des Handelns wieder.
/drei
86
Engagement und Gruppenliebe. Doch was wenn mein Engagement dem Gang zum nächsten Spirituosengeschäft gilt und die einzige Liebe die zur Insel der Tauben ist?
177
Auch dieses Unbehagen vor der Unmenschlichkeit des Menschen selbst, dieser unberechenbare Sturz vor dem Bilde dessen was wir sind, dieser Ekel, ist das Absurde. Und auch die Fremde, die uns in gewissen Augenblicken in einem Spiegel begegnet, die vertraute und doch beunruhigende Schwester, die wir auf unseren eigenen Fotografien wiederfinden, ist das Absurde.
93
Zeitfenster, verlaufend in Tropfen, vielleicht zusammen fliessend, nein, wir haben den Krieg nicht im Blut, sind uns Schüsse nicht gewohnt. Und was sind deine Werte?
186
Wer etwas verändern will, wirkt erstmal bedrohlich. Vielleicht nicht auf alle, Optimisten und Gutgläubige finden das sicher toll.
170
Ach, sagt die Maus, die Welt wird enger mit jedem Tag – Du musst nur die Laufrichtung ändern, sagt die Katze.
25
Das Beste wäre wirklich, still zu sein.
171
In ihrem Gehirn, ja, da gibt es noch viele Möglichkeiten: Sie kann sich mit einer Wanderratte, einem Salzstreuer oder einem Energiefeld identifizieren. Aber in der Praxis ist ihr Körper einem langsamen Zerstörungsprozess ausgesetzt. Die Rollmöpse können keinesfalls eine Lösung darstellen, auch ein Seebarsch mit Fenchel würde da nichts nützen.
/vier
167
So sitzt Aubrey also am Fenster und steckt eben eine Ormond Brasil 10 in Brand, als der Tunnel kommt, der ihm länger als sonst zu dauern scheint.
49
Die Serengeti –
einheitliches Stück Kreuzschlitz
ein Stubenhund geht
165
Du musst den Hund töten, sagt das Mädchen. Ich gehe zum Schrank und suche meinen Revolver hervor. Wann soll es geschehen? Jetzt, antwortet das Mädchen leise.
21
Aubrey trinkt heute Morgen keinen Kaffee, da keiner mehr da ist. Trotzdem gut gelaunt, verlässt sie ohne Frühstück das Haus, denn auch Brot gibt es keines mehr. Weil sie, schlaftrunken, wie sie ist, ihre Schuhe nicht findet, verlässt sie barfuss ihre Wohnung, welche ihr tags zuvor gekündigt worden ist, weil sie angeblich ihrer Zahlungspflicht nicht nachgekommen sei. Von der grellen Morgensonne geblendet, tritt sie also vor das Haus und als erstes in einen Hundehaufen, auf dem sie auch noch ausrutscht und ihre einzige, intakte Hose damit beschmutzt. Von solchen Kleinigkeiten unbeeindruckt macht sich Aubrey also stinkend, barfuss und bester Laune auf den Weg zur Arbeit. Es ist Montagmorgen.
91
Kommt so der Hund mit seinem Ellenbogen und meint, er brauche jetzt Aufmerksamkeit, sei aber trotzdem unabhängig. Der rosarote Delphin kann ihm die Zuneigung auch nicht geben. Ein Dilemma sondergleichen, die Tierwelt ist aus den Fugen! Universum, Universum, komm zu Hilf!
/fünf
187
Beerdigungen sind meine grosse Stärke.
12
Im Winter ziehen wir den Narz enger.
125
I wonder how does it feel to make love to your soul mate
Kind of like writing poetry till climax
Till the point and place where our space and time match
And we cross divine paths
134
To those talking behind my back: my ass is looking at you.
102
Some rise by sin, and some by virtue fall. Ich mag wenn der Honig an den Lippen kleben bleibt und man im Nachhinein eine Süsse verspürt.
52
Zur Auflockerung ein wenig: einfachst konsumierbarer, vermeintlich betrachterspezifischer, eigentlich generell gehaltener, doch die nicht-vorhandene Individualität von Autor und Rezipient betonender, Effekthascherei betreibender und, vor allem in Bezug auf Form, Farbe und Textur, eine Mode zitierender, sie respektive bildender, problemlos im meist knappen Budget jedermanns liegender, auf jeden Fall, wenn nicht sogar ausschliesslich zitierender, ästhetisch aufgewerteter, von Kontext und Audienz legitimierter, bestenfalls kurzzeitig erheiternder, leicht unterhaltender, den Intellekt nicht allzu belastender, eine ausserhalb seiner selbst liegende Grösse reklamierender, auf die banalste Art und Weise Funktionen der Attraktion und Rezeption ausnutzender, durch seine vorgetäuschte Seltenheit Mehrwert generierender, als die eigene, auratische Repräsentation behandelter, mit überhöhenden Worten umgarnter, seinen unikalen Charakter trotz Vervielfältigung behauptender, nicht mehr als einen fahlen Nachgeschmack hinterlassender, semantischer Schmuck:
/sechs
99
7677 # (Weiss gewinnt)
108
So viel zu dem und nun zum Wetter:
118
Das Chamäleon ist wütend, weil es das Krokodil nicht aus dem Wasser locken kann!
106
It is 38 degrees and those crispy dry leaves are swirling in spirals up the hill because of the horrendous wind.
46
Die Strahlen strahlen
gewinnt die Kiste Köln und –
Silberringsilber
132
Might morality not have its origin in error.
101
Ich finde die Alchemisten ja sehr tolle Leute, vielleicht sind das, neben den Künstlern, die einzigen Personen, die auf dieser Welt über Fantasie verfügen. Das bedeutet, dass Maiglöckchenparfüm weiss Gott nicht dasselbe ist wie Fliederparfüm, sogar vom moralischen Aspekt aus gesehen, ganz zu schweigen vom Bukett.
97
Der Hahn kräht schon vor Sonnenaufgang. Der Pfau schreit schon vor Sonnenaufgang. Das Maultier begrüsst den Tag mit einem überheblichen Biss in den Holzzaun.
ICH;ICH
196
the author is writer. just as I is saying I
/1: beauty
29
jetzt rede ich
236
annoyance. everywhere I come across
23
ich frage mich, weshalb das jemand liest
28
alles ist ja Zitat, also spreche ich sofort über etwas anderes
235
as an artist I seem to myself. like an inadequate antiquity
133
everywhere I come across morality. I look for instinct
233
I will make a choice. because I’m not afraid of making a mistake
153
I smile at the thought of imagining my mother reading this and thinking that I have made things unnecessarily complicated once again
/2: alte Liebe
239
while drinking wine. I wanted to go
237
the labyrinth tries to leave the labyrinth. like a rhinoceros without horns. must I look at it as a nightingale
113
I’ve left all my belongings behind I… a silly little mildew? catching on the web
232
what does it matter – I seek silence
112
kazak wake up you haven’t to be here
231
I compare myself to the amorous fish. who would be jealous of the intrigues of birds
17
in dem Augenblick habe ich plötzlich eine Eingebung: der Typ neben mir ist mein Vater
/3: du
124
I wanna lose myself inside yourself. until you find me
81
awakened by sight to that closed ey. straining through the echoes of doubt. you won’t give up swinging will you
5
my smile is a rifle. I’m pointing it at you
20
immer da, du bist immer da. ausserhalb, wie kann ich jemals sicher sein. andere sagen, du wärst ganz anders. doch ich weiss, wie du bist. sobald du da bist
115
do you really love me? do you love yourself, well, bastard
126
I wanna love you more than madly. wrap these legs around your words
/4: weiter
238
dirty and pure. doves and serpents. neither good nor bad. I still have to run…
111
ich essen, du
104
mein Liebesbrief, unbesprochen, halbgeteilt und in weiter Ferne
50
ich will wie immer. merkwürdige Zitronen. dreieinhalb Unsinn –
234
I must eat my bread. by the sweat of my brow. but I’m never hungry. when I’m sweating. I’m thirsty
92
mir wird schlecht, aber das macht nichts, alles ist gut. du machst mich kaputt du bist monumental, du bist episch
128
I am a beautiful monster
109
hy my name exists in this utopia for one minute and then for what
BIBLIOGRAPHY
1 vgl. Houellebecq, Michel: Elementarteilchen. Berlin: List 2006 2 vgl. Houellebecq, Michel: Elementarteilchen. Berlin: List 2006 3 vgl. Houellebecq, Michel: Elementarteilchen. Berlin: List 2006 4 vgl. Houellebecq, Michel: Elementarteilchen. Berlin: List 2006 5 vgl. Frusciante, John: My Smile Is A Rifle. Niandra Lades And Usually Just A T-Shirt. American Recordings, 1994, CD 6 vgl. Frusciante, John: Your Pussy’s Glued To A Building On Fire. Niandra Lades And Usually Just A T-Shirt. American Recordings, 1994, CD 7 vgl. Zeo, Dario: Was-Ich-Noch-Alles-Vorhabe-Heft/What to do with myself chapter 6. Basel: Eigenverlag 2017 8 vgl. Zeo, Dario: Was-Ich-Noch-Alles-Vorhabe-Heft/What to do with myself chapter 6. Basel: Eigenverlag 2017 9 vgl. Frusciante, John: Your Pussy’s Glued To A Building On Fire. Niandra Lades And Usually Just A T-Shirt. American Recordings, 1994, CD 10 vgl. Zeo, Dario: Was-Ich-Noch-Alles-Vorhabe-Heft/What to do with myself chapter 6. Basel: Eigenverlag 2017 11 vgl. Zeo, Dario: Was-Ich-Noch-Alles-Vorhabe-Heft/What to do with myself chapter 6. Basel: Eigenverlag 2017 12 vgl. Zeo, Dario: Was-Ich-Noch-Alles-Vorhabe-Heft/What to do with myself chapter 6. Basel: Eigenverlag 2017 13 vgl. Zeo, Dario: Was-Ich-Noch-Alles-Vorhabe-Heft/What to do with myself chapter 6. Basel: Eigenverlag 2017 14 vgl. Avanessian, Armen/Cox, Christoph/Jaskey, Jenny/Malik Suhail (Hrsg.): Realismus | Materialismus | Kunst. Spekulationen. Berlin: Merve 2015 15 vgl. Avanessian, Armen/Cox, Christoph/Jaskey, Jenny/Malik Suhail (Hrsg.): Realismus | Materialismus | Kunst. Spekulationen. Berlin: Merve 2015 16 vgl. Houellebecq, Michel: Elementarteilchen. Berlin: List 2006 17 vgl. Houellebecq, Michel: Elementarteilchen. Berlin: List 2006 18 vgl. Houellebecq, Michel: Elementarteilchen. Berlin: List 2006 19 vgl. Aragon, Louis: Suicide. In: Dworking, Craig/Goldsmith, Kenneth (Hrsg.): Against Expression. An Anthology of Conceptual Writing. Evanston: Northwestern University Press 2011 20 vgl. Zeo, Dario: Spekstück. 2017 21 vgl. Zeo, Dario: Der Optimist. Teil 1. 2016 22 vgl. Zeo, Dario: Der Stoff. 03 Sätze. #036. 2016 23 vgl. Zeo, Dario: Der Stoff. 03 Sätze. #050. 2016 24 vgl. Zeo, Dario: Der Stoff. 03 Sätze. #052. 2016 25 vgl. Zeo, Dario: Der Stoff. 03 Sätze. #055. 2016 26 vgl. Zeo, Dario: Der Stoff. 03 Sätze. #059. 2016 27 vgl. Zeo, Dario: Der Stoff. 03 Sätze. #064. 2016 28 vgl. Zeo, Dario: Der Stoff. 03 Sätze. #082. 2016 29 vgl. Zeo, Dario: Der Stoff. 03 Sätze. #084. 2016 30 vgl. Zeo, Dario: Der Stoff. 03 Sätze. #116. 2016 31 vgl. Zeo, Dario: Der Stoff. 03 Sätze. #117. 2016 32 vgl. Zeo, Dario: Der Stoff. 06 Mit Links. #056. 2016 33 vgl. Zeo, Dario: Der Stoff. 07 Transkribiertes. #089. Hito Steyerl. 2016 34 vgl. Zeo, Dario: Der Stoff. 07 Transkribiertes. #095. Isa Genzken. 2016 35 vgl. Zeo, Dario: Der Stoff. 07 Transkribiertes. #099. Pipilotti Rist. 2016 36 vgl. Zeo, Dario: Der Stoff. 07 Transkribiertes. #114. Joseph Beuys. 2016 37 vgl. Zeo, Dario: Der Stoff. 08 Einzelwörter. #155. 2017 38 vgl. Zeo, Dario: Der Stoff. 08 Einzelwörter. #156. 2017 39 vgl. Zeo, Dario: Der Stoff. 08 Einzelwörter. #165. 2017 40 vgl. Zeo, Dario: Der Stoff. 08 Einzelwörter. #171. 2017 41 vgl. Zeo, Dario: Der Stoff. 08 Einzelwörter. #221. 2017 42 vgl. Zeo, Dario: 5-7-5. #176. Basel: Eigenverlag 2017 43 vgl. Zeo, Dario: 5-7-5. #179. Basel: Eigenverlag 2017 44 vgl. Zeo, Dario: 5-7-5. #198. Basel: Eigenverlag 2017 45 vgl. Zeo, Dario: 5-7-5. #200. Basel: Eigenverlag 2017 46 vgl. Zeo, Dario: 5-7-5. #201. Basel: Eigenverlag 2017 47 vgl. Zeo, Dario: 5-7-5. #205. Basel: Eigenverlag 2017 48 vgl. Zeo, Dario: 5-7-5. #207. Basel: Eigenverlag 2017 49 vgl. Zeo, Dario: 5-7-5. #208. Basel: Eigenverlag 2017 50 vgl. Zeo, Dario: 5-7-5. #217. Basel: Eigenverlag 2017 51 vgl. Zeo, Dario: Getreidebisquits. 2017 52 vgl. Zeo, Dario: Schmuck. 2017 53 vgl. Rilke, Rainer Maria in: Krauss, Rosalind E.: The Originality of the Avant-Garde and Othe Modernist Myths. Cambridge: MIT Press 1986 54 vgl. James, Henry in: Krauss, Rosalind E.: The Originality of the Avant-Garde and Othe Modernist Myths. Cambridge: MIT Press 1986 55 vgl. Krauss, Rosalind E.: The Originality of the Avant-Garde and Other Modernist Myths. Cambridge: MIT Press 1986 56 vgl. Krauss, Rosalind E.: The Originality of the Avant-Garde and Othe Modernist Myths. Cambridge: MIT Press 1986 57 vgl. Krauss, Rosalind E.: The Originality of the Avant-Garde and Othe Modernist Myths. Cambridge: MIT Press 1986 58 vgl. Brancusi, Constantin in: Krauss, Rosalind E.: The Originality of the Avant-Garde and Othe Modernist Myths. Cambridge: MIT Press 1986 59 vgl. Malevich, Kazimir S. in: Krauss, Rosalind E.: The Originality of the Avant-Garde and Othe Modernist Myths. Cambridge: MIT Press 1986 60 vgl. Schwitters, Kurt in: Krauss, Rosalind E.: The Originality of the Avant-Garde and Othe Modernist Myths. Cambridge: MIT Press 1986 61 vgl. Krauss, Rosalind E.: The Originality of the Avant-Garde and Othe Modernist Myths. Cambridge: MIT Press 1986 62 vgl. Krauss, Rosalind E.: The Originality of the Avant-Garde and Othe Modernist Myths. Cambridge: MIT Press 1986 63 vgl. Krauss, Rosalind E.: The Originality of the Avant-Garde and Othe Modernist Myths. Cambridge: MIT Press 1986 64 vgl. Krauss, Rosalind E.: The Originality of the Avant-Garde and Othe Modernist Myths. Cambridge: MIT Press 1986 65 vgl. Barthes, Roland: S/Z. Frankfurt am Main: Suhrkamp 1987 66 vgl. Barthes, Roland: S/Z. Frankfurt am Main: Suhrkamp 1987 67 vgl. Barthes, Roland: S/Z. Frankfurt am Main: Suhrkamp 1987 68 vgl. Barthes, Roland: S/Z. Frankfurt am Main: Suhrkamp 1987 69 vgl. Barthes, Roland: S/Z. Frankfurt am Main: Suhrkamp 1987 70 vgl. Barthes, Roland: S/Z. Frankfurt am Main: Suhrkamp 1987 71 vgl. Barthes, Roland: S/Z. Frankfurt am Main: Suhrkamp 1987 72 vgl. Barthes, Roland: S/Z. Frankfurt am Main: Suhrkamp 1987 73 vgl. Barthes, Roland: S/Z. Frankfurt am Main: Suhrkamp 1987 74 vgl. Barthes, Roland: S/Z. Frankfurt am Main: Suhrkamp 1987 75 vgl. Goldsmith, Kenneth in: Dworking, Craig/Goldsmith, Kenneth (Hrsg.): Against Expression. An Anthology of Conceptual Writing. Evanston: Northwestern University Press 2011 76 vgl. Goldsmith, Kenneth in: Dworking, Craig/Goldsmith, Kenneth (Hrsg.): Against Expression. An Anthology of Conceptual Writing. Evanston: Northwestern University Press 2011 77 vgl. Goldsmith, Kenneth in: Dworking, Craig/Goldsmith, Kenneth (Hrsg.): Against Expression. An Anthology of Conceptual Writing. Evanston: Northwestern University Press 2011 78 vgl. Goldsmith, Kenneth in: Dworking, Craig/Goldsmith, Kenneth (Hrsg.): Against Expression. An Anthology of Conceptual Writing. Evanston: Northwestern University Press 2011 79 vgl. Goldsmith, Kenneth in: Dworking, Craig/Goldsmith, Kenneth (Hrsg.): Against Expression. An Anthology of Conceptual Writing. Evanston: Northwestern University Press 2011 80 vgl. Goldsmith, Kenneth in: Dworking, Craig/Goldsmith, Kenneth (Hrsg.): Against Expression. An Anthology of Conceptual Writing. Evanston: Northwestern University Press 2011 81 vgl. Frusciante, John: Three Thoughts. From the Sounds Inside. Produced by John Frusciante. Self-released, 2001, download 82 vgl. Goldsmith, Kenneth in: Dworking, Craig/Goldsmith, Kenneth (Hrsg.): Against Expression. An Anthology of Conceptual Writing. Evanston: Northwestern University Press 2011 83 vgl. Sol LeWitt in: Dworking, Craig/Goldsmith, Kenneth (Hrsg.): Against Expression. An Anthology of Conceptual Writing. Evanston: Northwestern University Press 2011 84 vgl. Rauschenber, Robert. This Is a Portrait of Iris Clert If I Say so. 1961. https://www.artsy.net/artwork/rober-rauschenberg-this-is-a-portrait-of-iris-clert-if-i-say-so: 13.10.2017 85 vgl. Dworking, Craig in: Dworking, Craig/Goldsmith, Kenneth (Hrsg.): Against Expression. An Anthology of Conceptual Writing. Evanston: Northwestern University Press 2011 86 vgl. Köchli, Manuel/Wyss, Simon/Zeo, Dario/unbekannte Autoren: Die Reise nach Berlin (Die Überschreibung des Systems). Berlin: 2017 87 vgl. Köchli, Manuel/Wyss, Simon/Zeo, Dario/unbekannte Autoren: Die Reise nach Berlin (Die Überschreibung des Systems). Berlin: 2017 88 vgl. Köchli, Manuel/Wyss, Simon/Zeo, Dario/unbekannte Autoren: Die Reise nach Berlin (Die Überschreibung des Systems). Berlin: 2017 89 vgl. Köchli, Manuel/Wyss, Simon/Zeo, Dario/unbekannte Autoren: Die Reise nach Berlin (Die Überschreibung des Systems). Berlin: 2017 90 vgl. Köchli, Manuel/Wyss, Simon/Zeo, Dario/unbekannte Autoren: Die Reise nach Berlin (Die Überschreibung des Systems). Berlin: 2017 91 vgl. Köchli, Manuel/Wyss, Simon/Zeo, Dario/unbekannte Autoren: Die Reise nach Berlin (Die Überschreibung des Systems). Berlin: 2017 92 vgl. Köchli, Manuel/Wyss, Simon/Zeo, Dario/unbekannte Autoren: Die Reise nach Berlin (Die Überschreibung des Systems). Berlin: 2017 93 vgl. Köchli, Manuel/Wyss, Simon/Zeo, Dario/unbekannte Autoren: Die Reise nach Berlin (Die Überschreibung des Systems). Berlin: 2017 94 vgl. Köchli, Manuel/Wyss, Simon/Zeo, Dario/unbekannte Autoren: Die Reise nach Berlin (Die Überschreibung des Systems). Berlin: 2017 95 vgl. Köchli, Manuel/Wyss, Simon/Zeo, Dario/unbekannte Autoren: Die Reise nach Berlin (Die Überschreibung des Systems). Berlin: 2017 96 vgl. Köchli, Manuel/Wyss, Simon/Zeo, Dario/unbekannte Autoren: Die Reise nach Berlin (Die Überschreibung des Systems). Berlin: 2017 97 vgl. Köchli, Manuel/Wyss, Simon/Zeo, Dario/unbekannte Autoren: Die Reise nach Berlin (Die Überschreibung des Systems). Berlin: 2017 98 vgl. Köchli, Manuel/Wyss, Simon/Zeo, Dario/unbekannte Autoren: Die Reise nach Berlin (Die Überschreibung des Systems). Berlin: 2017 99 vgl. Köchli, Manuel/Wyss, Simon/Zeo, Dario/unbekannte Autoren: Die Reise nach Berlin (Die Überschreibung des Systems). Berlin: 2017 100 vgl. Jerofejew, Wenedikt: Die Reise nach Petuschki. Ein Poem. München/Zürich: Piper 2008 101 vgl. Köchli, Manuel/Wyss, Simon/Zeo, Dario/unbekannte Autoren: Die Reise nach Berlin (Die Überschreibung des Systems). Berlin: 2017 102 vgl. Köchli, Manuel/Wyss, Simon/Zeo, Dario/unbekannte Autoren: Die Reise nach Berlin (Die Überschreibung des Systems). Berlin: 2017 103 vgl. Köchli, Manuel/Wyss, Simon/Zeo, Dario/unbekannte Autoren: Die Reise nach Berlin (Die Überschreibung des Systems). Berlin: 2017 104 vgl. Köchli, Manuel/Wyss, Simon/Zeo, Dario/unbekannte Autoren: Die Reise nach Berlin (Die Überschreibung des Systems). Berlin: 2017 105 vgl. Köchli, Manuel/Wyss, Simon/Zeo, Dario/unbekannte Autoren: Die Reise nach Berlin (Die Überschreibung des Systems). Berlin: 2017 106 vgl. Köchli, Manuel/Wyss, Simon/Zeo, Dario/unbekannte Autoren: Die Reise nach Berlin (Die Überschreibung des Systems). Berlin: 2017 107 vgl. Köchli, Manuel/Wyss, Simon/Zeo, Dario/unbekannte Autoren: Die Reise nach Berlin (Die Überschreibung des Systems). Berlin: 2017 108 vgl. Köchli, Manuel/Wyss, Simon/Zeo, Dario/unbekannte Autoren: Die Reise nach Berlin (Die Überschreibung des Systems). Berlin: 2017 109 vgl. Köchli, Manuel/Wyss, Simon/Zeo, Dario/unbekannte Autoren: Die Reise nach Berlin (Die Überschreibung des Systems). Berlin: 2017 110 vgl. Köchli, Manuel/Wyss, Simon/Zeo, Dario/unbekannte Autoren: Die Reise nach Berlin (Die Überschreibung des Systems). Berlin: 2017 111 vgl. Köchli, Manuel/Wyss, Simon/Zeo, Dario/unbekannte Autoren: Die Reise nach Berlin (Die Überschreibung des Systems). Berlin: 2017 112 vgl. Köchli, Manuel/Wyss, Simon/Zeo, Dario/unbekannte Autoren: Die Reise nach Berlin (Die Überschreibung des Systems). Berlin: 2017 113 vgl. Köchli, Manuel/Wyss, Simon/Zeo, Dario/unbekannte Autoren: Die Reise nach Berlin (Die Überschreibung des Systems). Berlin: 2017 114 vgl. Köchli, Manuel/Wyss, Simon/Zeo, Dario/unbekannte Autoren: Die Reise nach Berlin (Die Überschreibung des Systems). Berlin: 2017 115 vgl. Köchli, Manuel/Wyss, Simon/Zeo, Dario/unbekannte Autoren: Die Reise nach Berlin (Die Überschreibung des Systems). Berlin: 2017 116 vgl. Köchli, Manuel/Wyss, Simon/Zeo, Dario/unbekannte Autoren: Die Reise nach Berlin (Die Überschreibung des Systems). Berlin: 2017 117 vgl. Köchli, Manuel/Wyss, Simon/Zeo, Dario/unbekannte Autoren: Die Reise nach Berlin (Die Überschreibung des Systems). Berlin: 2017 118 vgl. Köchli, Manuel/Wyss, Simon/Zeo, Dario/unbekannte Autoren: Die Reise nach Berlin (Die Überschreibung des Systems). Berlin: 2017 119 vgl. Köchli, Manuel/Wyss, Simon/Zeo, Dario/unbekannte Autoren: Die Reise nach Berlin (Die Überschreibung des Systems). Berlin: 2017 120 vgl. Dworking, Craig in: Dworking, Craig/Goldsmith, Kenneth (Hrsg.): Against Expression. An Anthology of Conceptual Writing. Evanston: Northwestern University Press 2011 121 vgl. Dworking, Craig in: Dworking, Craig/Goldsmith, Kenneth (Hrsg.): Against Expression. An Anthology of Conceptual Writing. Evanston: Northwestern University Press 2011 122 vgl. Graham, Dan in: Dworking, Craig/Goldsmith, Kenneth (Hrsg.): Against Expression. An Anthology of Conceptual Writing. Evanston: Northwestern University Press 2011 123 vgl. Graham, Dan in: Dworking, Craig/Goldsmith, Kenneth (Hrsg.): Against Expression. An Anthology of Conceptual Writing. Evanston: Northwestern University Press 2011 124 vgl. Naru, Akua: Poetry: how does it feel. The Journey Aflame. Jakarta, 2011, CD 125 vgl. Naru, Akua: Poetry: how does it feel. The Journey Aflame. Jakarta, 2011, CD 126 vgl. Naru, Akua: Poetry: how does it feel. The Journey Aflame. Jakarta, 2011, CD 127 vgl. Chapman, Tracy: Telling Stories. Telling Stories. Elektra, 2000, CD 128 vgl. Picabia, Francis: I Am a Beautiful Monster. Poetry, Prose and Provocation. Massachusetts: MIT Press 2007 129 vgl. Picabia, Francis: I Am a Beautiful Monster. Poetry, Prose and Provocation. Massachusetts: MIT Press 2007 130 vgl. Picabia, Francis: I Am a Beautiful Monster. Poetry, Prose and Provocation. Massachusetts: MIT Press 2007 131 vgl. Picabia, Francis: I Am a Beautiful Monster. Poetry, Prose and Provocation. Massachusetts: MIT Press 2007 132 vgl. Picabia, Francis: I Am a Beautiful Monster. Poetry, Prose and Provocation. Massachusetts: MIT Press 2007 133 vgl. Picabia, Francis: I Am a Beautiful Monster. Poetry, Prose and Provocation. Massachusetts: MIT Press 2007 134 vgl. Picabia, Francis: I Am a Beautiful Monster. Poetry, Prose and Provocation. Massachusetts: MIT Press 2007 135 vgl. Picabia, Francis: I Am a Beautiful Monster. Poetry, Prose and Provocation. Massachusetts: MIT Press 2007 136 vgl. Picabia, Francis: I Am a Beautiful Monster. Poetry, Prose and Provocation. Massachusetts: MIT Press 2007 137 vgl. Picabia, Francis: I Am a Beautiful Monster. Poetry, Prose and Provocation. Massachusetts: MIT Press 2007 138 vgl. Picabia, Francis: I Am a Beautiful Monster. Poetry, Prose and Provocation. Massachusetts: MIT Press 2007 139 vgl. Sol LeWitt in: Dworking, Craig/Goldsmith, Kenneth (Hrsg.): Against Expression. An Anthology of Conceptual Writing. Evanston: Northwestern University Press 2011 140 vgl. Dworking, Craig in: Dworking, Craig/Goldsmith, Kenneth (Hrsg.): Against Expression. An Anthology of Conceptual Writing. Evanston: Northwestern University Press 2011 141 vgl. Baldessari, John in: Dworking, Craig/Goldsmith, Kenneth (Hrsg.): Against Expression. An Anthology of Conceptual Writing. Evanston: Northwestern University Press 2011 142 vgl. Baldessari, John in: Dworking, Craig/Goldsmith, Kenneth (Hrsg.): Against Expression. An Anthology of Conceptual Writing. Evanston: Northwestern University Press 2011 143 vgl. Wiener, Lawrence. Declaration of Intent. 1968. https://www.artiststatements.wordpress.com/2010/12/08/declaration-of-intent-1968/: 17.10.2017 144 vgl. Wiener, Lawrence. General Statement – Nr.1. Statements. 1968. https://www.daskunstbuch.at/2012/08/24/kunstlerbuch-lawrence-weiner-statements-1968/: 17.10.2017 145 vgl. Dworking, Craig in: Dworking, Craig/Goldsmith, Kenneth (Hrsg.): Against Expression. An Anthology of Conceptual Writing. Evanston: Northwestern University Press 2011 146 vgl. Dworking, Craig in: Dworking, Craig/Goldsmith, Kenneth (Hrsg.): Against Expression. An Anthology of Conceptual Writing. Evanston: Northwestern University Press 2011 147 vgl. Dworking, Craig in: Dworking, Craig/Goldsmith, Kenneth (Hrsg.): Against Expression. An Anthology of Conceptual Writing. Evanston: Northwestern University Press 2011 148 vgl. Dworking, Craig in: Dworking, Craig/Goldsmith, Kenneth (Hrsg.): Against Expression. An Anthology of Conceptual Writing. Evanston: Northwestern University Press 2011 149 Zeo, Dario, 2017 150 Zeo, Dario, 2017 151 vgl. Avanessian, Armen. Hindrances. 2017. https://www.bureauforculturalstrategies.com/institutional-realism/: 17.10.2017 152 vgl. Barad, Karen: Meeting The Universe Halfway. Quantum Physics and the Entanglement of Matter and Meaning. Durham and London: Duke University Press 2007 153 vgl. Barad, Karen: Meeting The Universe Halfway. Quantum Physics and the Entanglement of Matter and Meaning. Durham and London: Duke University Press 2007 154 vgl. Barad, Karen: Meeting The Universe Halfway. Quantum Physics and the Entanglement of Matter and Meaning. Durham and London: Duke University Press 2007 155 vgl. Foucault, Michel in: Barad, Karen: Meeting The Universe Halfway. Quantum Physics and the Entanglement of Matter and Meaning. Durham and London: Duke University Press 2007 156 vgl. Barad, Karen: Meeting The Universe Halfway. Quantum Physics and the Entanglement of Matter and Meaning. Durham and London: Duke University Press 2007 157 vgl. Barad, Karen: Meeting The Universe Halfway. Quantum Physics and the Entanglement of Matter and Meaning. Durham and London: Duke University Press 2007 158 vgl. Barad, Karen: Meeting The Universe Halfway. Quantum Physics and the Entanglement of Matter and Meaning. Durham and London: Duke University Press 2007 159 vgl. Desnon, Robert in: Duchamp, Marcel: The Essential Writings of Marcel Duchamp. London: Thames and Hudson 1975 160 vgl. Desnon, Robert in: Duchamp, Marcel: The Essential Writings of Marcel Duchamp. London: Thames and Hudson 1975 161 vgl. Duchamp, Marcel: The Essential Writings of Marcel Duchamp. London: Thames and Hudson 1975 162 vgl. Duchamp, Marcel: The Essential Writings of Marcel Duchamp. London: Thames and Hudson 1975 163 vgl. Duchamp, Marcel: The Essential Writings of Marcel Duchamp. London: Thames and Hudson 1975 164 vgl. Dürrenmatt, Friedrich: Der Hund. Der Tunnel. Die Panne. Erzählungen. Zürich: Diogenes 1980 165 vgl. Dürrenmatt, Friedrich: Der Hund. Der Tunnel. Die Panne. Erzählungen. Zürich: Diogenes 1980 166 vgl. Dürrenmatt, Friedrich: Der Hund. Der Tunnel. Die Panne. Erzählungen. Zürich: Diogenes 1980 167 vgl. Dürrenmatt, Friedrich: Der Hund. Der Tunnel. Die Panne. Erzählungen. Zürich: Diogenes 1980 168 vgl. Dürrenmatt, Friedrich: Der Hund. Der Tunnel. Die Panne. Erzählungen. Zürich: Diogenes 1980 169 vgl. Dürrenmatt, Friedrich: Der Hund. Der Tunnel. Die Panne. Erzählungen. Zürich: Diogenes 1980 170 vgl. Kafka, Franz. Kleine Fabel. 1931. https://herrlarbig.de/2010/01/24/franz-kafka-kleine-fabel/: 21.10.2017 171 vgl. Houellebecq, Michel: Elementarteilchen. Berlin: List 2006 172 vgl. Houellebecq, Michel: Elementarteilchen. Berlin: List 2006 173 vgl. Houellebecq, Michel: Elementarteilchen. Berlin: List 2006 174 vgl. Houellebecq, Michel: Elementarteilchen. Berlin: List 2006 175 vgl. Houellebecq, Michel: Elementarteilchen. Berlin: List 2006 176 vgl. Camus, Albert: Der Mythos des Sisyphos. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 2015 177 vgl. Camus, Albert: Der Mythos des Sisyphos. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 2015 178 vgl. Camus, Albert: Der Mythos des Sisyphos. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 2015 179 vgl. Camus, Albert: Der Mythos des Sisyphos. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 2015 180 vgl. Camus, Albert: Der Mythos des Sisyphos. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 2015 181 vgl. Camus, Albert: Der Mythos des Sisyphos. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 2015 182 vgl. Mallarmé, Stéphane in: Dworking, Craig/Goldsmith, Kenneth (Hrsg.): Against Expression. An Anthology of Conceptual Writing. Evanston: Northwestern University Press 2011 183 vgl. Dworking, Craig in: Dworking, Craig/Goldsmith, Kenneth (Hrsg.): Against Expression. An Anthology of Conceptual Writing. Evanston: Northwestern University Press 2011 184 vgl. Dworking, Craig in: Dworking, Craig/Goldsmith, Kenneth (Hrsg.): Against Expression. An Anthology of Conceptual Writing. Evanston: Northwestern University Press 2011 185 vgl. Houellebecq, Michel im Gespräch mit Juri Steiner. Sternstunde Philosophie vom 1.5.2011. https://www.youtube.com/watch?v=sWiDHp0fWKg: 22.10.2017 186 vgl. Houellebecq, Michel im Gespräch mit Juri Steiner. Sternstunde Philosophie vom 1.5.2011. https://www.youtube.com/watch?v=sWiDHp0fWKg: 22.10.2017 187 vgl. Houellebecq, Michel im Gespräch mit Juri Steiner. Sternstunde Philosophie vom 1.5.2011. https://www.youtube.com/watch?v=sWiDHp0fWKg: 22.10.2017 188 vgl. Houellebecq, Michel im Gespräch mit Juri Steiner. Sternstunde Philosophie vom 1.5.2011. https://www.youtube.com/watch?v=sWiDHp0fWKg: 22.10.2017 189 vgl. Houellebecq, Michel im Gespräch mit Juri Steiner. Sternstunde Philosophie vom 1.5.2011. https://www.youtube.com/watch?v=sWiDHp0fWKg: 22.10.2017 190 vgl. Houellebecq, Michel im Gespräch mit Juri Steiner. Sternstunde Philosophie vom 1.5.2011. https://www.youtube.com/watch?v=sWiDHp0fWKg: 22.10.2017 191 vgl. Barthes, Roland: The Death of the Author. 1967. https://www.tbook.constantvzw.org/wp-content/death_authorbarthes.pdf: 25.10.2017 192 vgl. Barthes, Roland: The Death of the Author. 1967. https://www.tbook.constantvzw.org/wp-content/death_authorbarthes.pdf: 25.10.2017 193 vgl. Barthes, Roland: The Death of the Author. 1967. https://www.tbook.constantvzw.org/wp-content/death_authorbarthes.pdf: 25.10.2017 194 vgl. Barthes, Roland: The Death of the Author. 1967. https://www.tbook.constantvzw.org/wp-content/death_authorbarthes.pdf: 25.10.2017 195 vgl. Barthes, Roland: The Death of the Author. 1967. https://www.tbook.constantvzw.org/wp-content/death_authorbarthes.pdf: 25.10.2017 196 vgl. Barthes, Roland: The Death of the Author. 1967. https://www.tbook.constantvzw.org/wp-content/death_authorbarthes.pdf: 25.10.2017 197 vgl. Barthes, Roland: The Death of the Author. 1967. https://www.tbook.constantvzw.org/wp-content/death_authorbarthes.pdf: 25.10.2017 198 vgl. Barthes, Roland: The Death of the Author. 1967. https://www.tbook.constantvzw.org/wp-content/death_authorbarthes.pdf: 25.10.2017 199 vgl. Barthes, Roland: The Death of the Author. 1967. https://www.tbook.constantvzw.org/wp-content/death_authorbarthes.pdf: 25.10.2017 200 vgl. Barthes, Roland: The Death of the Author. 1967. https://www.tbook.constantvzw.org/wp-content/death_authorbarthes.pdf: 25.10.2017 201 vgl. Barthes, Roland: The Death of the Author. 1967. https://www.tbook.constantvzw.org/wp-content/death_authorbarthes.pdf: 25.10.2017 202 vgl. Barthes, Roland: The Death of the Author. 1967. https://www.tbook.constantvzw.org/wp-content/death_authorbarthes.pdf: 25.10.2017 203 vgl. Balzac, Honoré de in: Barthes, Roland: The Death of the Author. 1967. https://www.tbook.constantvzw.org/wp-content/death_authorbarthes.pdf: 25.10.2017 204 vgl. Barthes, Roland: The Death of the Author. 1967. https://www.tbook.constantvzw.org/wp-content/death_authorbarthes.pdf: 25.10.2017 205 vgl. Barthes, Roland: The Death of the Author. 1967. https://www.tbook.constantvzw.org/wp-content/death_authorbarthes.pdf: 25.10.2017 206 Zeo, Dario, 2017 207 vgl. Avanessian, Armen/Cox, Christoph/Jaskey, Jenny/Malik Suhail (Hrsg.): Realismus | Materialismus | Kunst. Spekulationen. Berlin: Merve 2015 208 vgl. Barthes, Roland: From Work to Text. 1971. https://faculty.georgetown.edu/irvinem/theory/Barthes-From WorktoText.html: 21.10.2017 209 vgl. Barthes, Roland: From Work to Text. 1971. https://faculty.georgetown.edu/irvinem/theory/Barthes-From WorktoText.html: 21.10.2017 210 vgl. Barthes, Roland: From Work to Text. 1971. https://faculty.georgetown.edu/irvinem/theory/Barthes-From WorktoText.html: 21.10.2017 211 vgl. Barthes, Roland: From Work to Text. 1971. https://faculty.georgetown.edu/irvinem/theory/Barthes-From WorktoText.html: 21.10.2017 212 vgl. Barthes, Roland: From Work to Text. 1971. https://faculty.georgetown.edu/irvinem/theory/Barthes-From WorktoText.html: 21.10.2017 213 vgl. Barthes, Roland: From Work to Text. 1971. https://faculty.georgetown.edu/irvinem/theory/Barthes-From WorktoText.html: 21.10.2017 214 vgl. Derrida, Jacques: Die Schrift und die Differenz. Paris: Edition du Seuil 1967 215 vgl. Houellebecq, Michel: Elementarteilchen. Berlin: List 2006216 vgl. Houellebecq, Michel: Elementarteilchen. Berlin: List 2006 217 vgl. Houellebecq, Michel: Elementarteilchen. Berlin: List 2006 218 vgl. Houellebecq, Michel: Elementarteilchen. Berlin: List 2006 219 vgl. Houellebecq, Michel: Elementarteilchen. Berlin: List 2006 220 vgl. Greenberg, Clement: Art and Culture. Critical Essays. Massachusetts: Beacon Press 1961 221 vgl. Houellebecq, Michel: Karte und Gebiet. Köln: DuMont 2011 222 vgl. Houellebecq, Michel: Karte und Gebiet. Köln: DuMont 2011 223 vgl. Frusciante, John: Every Person. Shadows Collide With People. WEA, 2004, CD 224 vgl. Barthes, Roland: Fragmente einer Sprache der Liebe. Frankfurt am Main: Suhrkamp 2016 225 Goldsmith, Kenneth: Interview Louisiana Channel: http://www.youtube.com/watch?v=FAJRQJGc7DU. 3.12.2017 226 vgl. Barthes, Roland: Fragmente einer Sprache der Liebe. Frankfurt am Main: Suhrkamp 2016 227 Goldsmith, Kenneth: Interview Louisiana Channel: http://www.youtube.com/watch?v=FAJRQJGc7DU. 3.12.2017 228 Goldsmith, Kenneth: Interview Louisiana Channel: http://www.youtube.com/watch?v=FAJRQJGc7DU. 3.12.2017 229 Goldsmith, Kenneth: Interview Louisiana Channel: http://www.youtube.com/watch?v=FAJRQJGc7DU. 3.12.2017 230 vgl. Barthes, Roland: Fragmente einer Sprache der Liebe. Frankfurt am Main: Suhrkamp 2016 230 vgl. Barthes, Roland: Fragmente einer Sprache der Liebe. Frankfurt am Main: Suhrkamp 2016 231 vgl. Picabia, Francis: I Am A Beautiful Monster. Poetry, Prose, and Provocation. Massachusetts: MIT Press 2007 232 vgl. Picabia, Francis: I Am A Beautiful Monster. Poetry, Prose, and Provocation. Massachusetts: MIT Press 2007 233 vgl. Picabia, Francis: I Am A Beautiful Monster. Poetry, Prose, and Provocation. Massachusetts: MIT Press 2007 234 vgl. Picabia, Francis: I Am A Beautiful Monster. Poetry, Prose, and Provocation. Massachusetts: MIT Press 2007 235 vgl. Picabia, Francis: I Am A Beautiful Monster. Poetry, Prose, and Provocation. Massachusetts: MIT Press 2007 236 vgl. Picabia, Francis: I Am A Beautiful Monster. Poetry, Prose, and Provocation. Massachusetts: MIT Press 2007237 vgl. Picabia, Francis: I Am A Beautiful Monster. Poetry, Prose, and Provocation. Massachusetts: MIT Press 2007 238 vgl. Picabia, Francis: I Am A Beautiful Monster. Poetry, Prose, and Provocation. Massachusetts: MIT Press 2007 239 vgl. Picabia, Francis: I Am A Beautiful Monster. Poetry, Prose, and Provocation. Massachusetts: MIT Press 2007 240 vgl. Houellebecq, Michel: Karte und Gebiet. Köln: DuMont 2011 241 vgl. Ruscha, Ed: The Called Her Styrene. London: Phaidon Press 2000











CREDITS




DARIO ZEO
research, concept, text montage, programming and design


SUPPORT
M.A. / J.B. / C.B. / A.D.F. / M.D. / G.F. / M.F. / P.G. / C.H. M.H. / J.H. / C.H. / E.H. / K.K. / J.K. / M.K. / M.K.
H.J.K. / T.L. / M.L. / L.L. / B.M. / R.M. / L.M. / A.M. / I.N.
V.O. / M.P. / R.R. / M.S. / D.S. / R.S. / S.S. / S.S. / K.S.
N.S. / A.S. / G.S. / S.S. / A.S. / L.M.T. / J.V. / F.W.
L.W. / D.W. / L.W. / S.W. / M.Z.


APPROPRIATED MATERIAL
279 text fragments
from 69 texts, such as
essays, lyrics, poems, novels, interviews, artworks
written by 37 authors (A-Z)
from 1969-2017


Basel, from 2018 onwards
No rights reserved











OUTRO




für den Text

Quellen, nicht die der Autorität
sondern der Freundschaft:
keine Garantien aber mit
einer Art im Vorbeigehen erstatteten Grusses
einem Augenblick der Wollust des Verstehens

Hinweise auf Gelesenes, Gehörtes
Instanz ist kein anderer als der Ort

wenn die Schreiberin* dem Subjekt hier ihre Kultur leiht
so vermittelt das Subjekt
im Gegenzug die Unschuld des Imaginären
gleichgültig gegenüber den Gepflogenheiten

*writer
top ↑

GEFÜGE
VERORTUNG
HIER
LOVE
ICH;ICH
BIBLIOGRAPHY
CREDITS
OUTRO

reorganize →